Herzlich willkommen

auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Neunkirchen am Brand!

 

 

08.03.2019 | Ortsverein

Lust auf Neues im SPD-Ortsverein Neunkirchen am Brand

 
Kerstin Jaunich, Benjamin Hoell, Andreas Pfister

Neuer Vorstand gewählt

Bei seiner Jahreshauptversammlung am 22. November 2018 wählte der Ortsverein der SPD Neunkirchen am Brand einen neuen Vorstand. Die Parteimitglieder beriefen Benjamin Hoell einstimmig zum 1. Vorsitzenden; seine Stellvertreter sind Andreas Pfister (3. Bürgermeister von Neunkirchen am Brand) und Dr. Kerstin Jaunich. 

Der bisherige Vorstand unter dem Vorsitz von Joshua Bürzle wurde mit großer Annerkennung für sein Engagement entlassen.

Der SPD-Ortsverein Neunkirchen am Brand lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum regen politischen Meinungsaustausch ein und bietet Gelegenheiten zum Mitgestalten in der Gemeinde.

 

03.02.2018 | Ortsverein

SPD Neunkirchen besucht die Ermreuther Synagoge

 

Auf die Spuren der jüdischen Geschichte in unserer Marktgemeinde begab sich die SPD Neunkirchen am 3. Februar. Gemeinsam mit den Jusos Forchheim besuchte der Ortsverein die Synagoge in Ermreuth.

Etwa 30 Gäste erlebten eine lehrreiche Führung unter der Leitung von Dr. Rajaa Nadler. Die Synagoge wurde 1822 eingeweiht und in der Reichspogromnacht 1938 geschändet, allerdings glücklicherweise nicht zerstört, so dass sie 1994 wieder eröffnet werden konnte. Seitdem dient die Synagoge als wichtiger Ort des Erinnerns an die jüdische Geschichte in Franken und als Ort der Begegnung.

Mit dabei waren unter anderem der 3. Bürgermeister Andreas Pfister, Ortsheimatpfleger Ernst Wölfel und die Bezirkstagskandidatin Gerlinde Kraus. Auch unser Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz und seine Familie nahmen sich an diesem Samstag Nachmittag die Zeit.

21.08.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

"Blaulichtkonferenz": MdB Andreas Schwarz tauscht sich mit Rettungskräften aus

 

„Wir wollen Ihnen heute Abend Dankeschön sagen für die unzähligen Stunden, die Sie und Ihre Mitstreiter ehrenamtlich für uns alle leisten. Und wir wollen heute Abend auch in Dialog treten. Wir möchten hören, wo die Politik im Bund und im Freistaat weiter unterstützen kann und muss“, leitete MdB Andreas Schwarz das Blaulicht-Grillen ein. 

Der Bundestagsabgeordnete lud zusammen mit seinem Landtagskollegen Stefan Schuster zum Austausch und gemütlichen Zusammensein ein. Schuster war 23 Jahre lang Berufs-Feuerwehrmann in Nürnberg und ist nun im Landtag für den Bereich Innere Sicherheit zuständig, der auch die Rettungsdienste und Feuerwehren mit einschließt. 
„Immer mehr Frauen interessieren sich für die Feuerwehr, weshalb die Mitgliederzahl in Bayern seit Jahren auch konstant bleibt“, weiß dieser zu berichten. „Der Katastrophenschutz ist in Bayern bereits gut aufgestellt. Trotzdem hat der Landtag in seinem Doppelhaushalt 19/20 nochmals ein Sonder-Förderprogramm aufgelegt.“ 

09.08.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz Sommertour 2019: Neue Wohnideen mit momo mobilmodul aus Forchheim

 
momo mobilmodul mit v.l.: Florian Stolzenberger, Anja Stolzenberger, Andreas Schwarz und Michael Zentgraf

„Klein, aber oho“ – so könnte man das brandneue Produkt aus einer Ideenschmiede in Forchheim bezeichnen. Die Start-Up Firma momo mobilmodul hat auf steigende Mieten und zunehmende Wohnraumknappheit in Städten eine Antwort gefunden: das momo, ein Wohnmodul zum Arbeiten und Leben. Um sich diese interessante Neuentwicklung anzuschauen, stattete der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz den Forchheimern im Rahmen seiner Sommertour einen Besuch ab. 

„Wie können wir wohnen, wenn kein Wohnraum da ist? Das haben meine Frau Anja und ich uns zu Beginn gefragt“, berichtet Industrie-Designer Florian Stolzenberger. „Wir wollen vor allem zeigen, dass Kleinheit keinen Verzicht bedeutet.“

08.08.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz Sommertour 2019: Voller Durchblick mit Brillengläsern aus Bamberg

 
Ein unglaublich hoher Spezialisierungsgrad und fachliches Know-How stecken in den Brillengläsern von Rupp + Hubrach

„Sehen wie ein Luchs“ – so ist das Motto des Bamberger Brillenglas-Herstellers Rupp + Hubrach, benannt nach seinen Gründern im Jahr 1922. Das alteingesessene Unternehmen wollte sich der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz einmal etwas genauer ansehen und schaute deshalb auf seiner Sommertour vorbei. 

Vom Gründungshaus Sterzermühle – dem heutigen Informationszentrum Welterbe – über den Standort Am Zwinger wurde die Produktionsstätte schließlich im Jahr 1977 an den heutigen Standort verlagert. 
„Wir sind aktuell einer der fünf größten Brillenglashersteller in Deutschland“, erläutert Geschäftsführer Ralf Thiehofe stolz. Auch wenn Rupp + Hubrach mittlerweile zur französischen Unternehmensgruppe EssilorLuxottica gehört, hat sich der oberfränkische Hersteller seine Eigenständigkeit bewahrt: Mit eigener Forschungsabteilung, eigner IT und eigener Produktion bleibt die gesamte Wertschöpfung im Unternehmen. 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis