Herzlich willkommen

auf der Internetseite des SPD-Ortsvereins Neunkirchen am Brand!

 

 

24.10.2019 | Kommunalpolitik

Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahlen 2020

 

Benjamin Hoell führt SPD Neunkirchen in die Kommunalwahlen

Ortsverein wählt 35-jährigen einstimmig zum Spitzenkandidaten – Viele ehrenamtlich Engagierte auf Gemeinderatsliste

 

NEUNKIRCHEN. Nein, es ist kein Faschingsscherz: Elf der 20 Kandidaten der Sozialdemokraten für die Kommunalwahlen 2020 sind beim Neunkirchner Carnevals-Verein (NCV) aktiv. „Für die Gemeinderatswahlen haben wir ganz bewusst auf Menschen gesetzt, die sich ehrenamtlich engagieren“, erklärt der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Benjamin Hoell den ungewöhnlichen Umstand. „Der NCV ist besonders stark vertreten – unsere Kandidaten sind zum Beispiel aber auch in der Jugend- und Trachtenkapelle und im TSV aktiv.“

Hoell selbst führt die Liste – die der SPD-Ortsverein in seiner jüngsten Sitzung einstimmig ins Rennen schickte – als Spitzenkandidat an. Der 35-Jährige lenkt die Geschicke der SPD Neunkirchen seit 2018. Die vergangenen Monate nutzte er, um sich bei Gemeinderatssitzungen und Bürgerversammlungen ein Bild von den Anliegen der Bürger in den Ortsteilen der Gemeinde zu machen. „Wenn mir die Bürger ihr Vertrauen aussprechen, will ich im Gemeinderat keine Entscheidungen über Dinge treffen, die ich mir noch nie vor Ort angehört habe“, sagt Hoell.

Auf den Plätzen zwei und drei der Liste folgen ihm SPD-Fraktionschef und Dritter Bürgermeister Andreas Pfister und die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Kerstin Jaunich. Gemeinderats-Urgestein Anton Spatz – seit 1987 in dem Gremium – und der langjährige Ortsvereinsvorsitzende Joshua Bürzle, mit 24 der jüngste Kandidat, kandidieren auf den Plätzen vier und fünf. Auf Platz sechs folgt Gemeinderat Leo Mehl.

Einen eigenen Bürgermeisterkandidaten schickt die SPD Neunkirchen nicht ins Rennen – Hoell entschied sich mit Blick auf seine beiden kleinen Töchter dagegen. „Ich habe mir wirklich lange Gedanken gemacht, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass es für meine Familie die bessere Entscheidung ist“, sagt der kaufmännische Angestellte.

„Die SPD hat in Neunkirchen immer gute Ideen gehabt“, bescheinigt Landratskandidat Reiner Büttner, der die Aufstellungsversammlung im Gasthaus Bürgerstuben leitete, dem Ortsverein. So ging der Beschluss für einen Neubau der Grundschule entscheidend auf die Initiative der SPD zurück. Das Programm für die Wahlperiode ab 2020 wollen der Vorstand und die 20 Kandidaten nun über die kommenden Wochen erstellen und anschließend den Bürgern vorstellen.

 

Die vollständige Liste: 1. Benjamin Hoell, 2. Andreas Pfister, 3. Kerstin Jaunich, 4. Anton Spatz, 5. Joshua Bürzle, 6. Leonhard Mehl, 7. Rohan Sinha, 8. Steffen Habel, 9. Helmut Rossak, 10. Björn Kirsten, 11. Hildegund Walz, 12. Markus Kraft, 13. Margot Säger, 14. Michael Brill, 15. Sylvie Spatz, 16. Ulrich Arlt, 17. Jutta Hertel, 18. Peter Hertel, 19. Karl-Heinz Kugler, 20. Jürgen Meurer

08.03.2019 | Ortsverein

Lust auf Neues im SPD-Ortsverein Neunkirchen am Brand

 
Kerstin Jaunich, Benjamin Hoell, Andreas Pfister

Neuer Vorstand gewählt

Bei seiner Jahreshauptversammlung am 22. November 2018 wählte der Ortsverein der SPD Neunkirchen am Brand einen neuen Vorstand. Die Parteimitglieder beriefen Benjamin Hoell einstimmig zum 1. Vorsitzenden; seine Stellvertreter sind Andreas Pfister (3. Bürgermeister von Neunkirchen am Brand) und Dr. Kerstin Jaunich. 

Der bisherige Vorstand unter dem Vorsitz von Joshua Bürzle wurde mit großer Annerkennung für sein Engagement entlassen.

Der SPD-Ortsverein Neunkirchen am Brand lädt alle Mitbürgerinnen und Mitbürger zum regen politischen Meinungsaustausch ein und bietet Gelegenheiten zum Mitgestalten in der Gemeinde.

 

03.02.2018 | Ortsverein

SPD Neunkirchen besucht die Ermreuther Synagoge

 

Auf die Spuren der jüdischen Geschichte in unserer Marktgemeinde begab sich die SPD Neunkirchen am 3. Februar. Gemeinsam mit den Jusos Forchheim besuchte der Ortsverein die Synagoge in Ermreuth.

Etwa 30 Gäste erlebten eine lehrreiche Führung unter der Leitung von Dr. Rajaa Nadler. Die Synagoge wurde 1822 eingeweiht und in der Reichspogromnacht 1938 geschändet, allerdings glücklicherweise nicht zerstört, so dass sie 1994 wieder eröffnet werden konnte. Seitdem dient die Synagoge als wichtiger Ort des Erinnerns an die jüdische Geschichte in Franken und als Ort der Begegnung.

Mit dabei waren unter anderem der 3. Bürgermeister Andreas Pfister, Ortsheimatpfleger Ernst Wölfel und die Bezirkstagskandidatin Gerlinde Kraus. Auch unser Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz und seine Familie nahmen sich an diesem Samstag Nachmittag die Zeit.

12.11.2019 | Kommunalpolitik von SPD Kreisverband Forchheim

SPD Forchheim nominiert einstimmig Reiner Büttner als Landratskandidat

 

Gräfenberg – an die 50 Genossinnen und Genossen aus dem ganzen Landkreis Forchheim konnte SPD-Kreisvorsitzender Laurenz Kuhmann am vergangenen Samstag in den Räumlichkeiten des TSV09 Gräfenberg begrüßen.

Nach dem Grußwort des Bürgermeisters Hans-Jürgen Nekolla wurde der Vorschlag des Kreisvorstandes und der Kreistagsfraktion, Reiner Büttner als Spitzenkandidat und Landratskandidat in die Kommunalwahl 2020 ins Rennen zu schicken, in geheimer Wahl einstimmig angenommen. Damit tritt Reiner Büttner mit viel Rückenwind als Landratskandidat für die SPD im Landkreis Forchheim an. Der zweifache Familienvater hatte zuvor ausführlich seine politischen Ziele erläutert.  

„Der Landkreis darf nicht nur verwaltet werden. Ich möchte den Landkreis gestalten“, so Reiner Büttner. „Ich möchte mich jedoch auch schützend für den Erhalt unsere Landschaft und unserer kleinteiligen und vielschichtigen Lebensweise stellen. Diese Lebensweise macht den Landkreis so attraktiv.“

02.11.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Allen Kindern eine Chance! SPD-Bundestagsfraktion vor Ort in Bamberg

 
Neben Andreas Schwarz v.l.: Hildegard Thoma / Caritas Bamberg, Sabine Brehm / AWO Bamberg und MdB Ulrike Bahr

Was können wir noch tun, um Familien zu fördern und möglichst allen Kindern einen guten Start ins Leben zu ermöglichen? Wie können wir die Kindergärten unterstützen? Wie den Beruf der Erzieherin, des Erziehers attraktiver machen? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, diskutierten die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Ulrike Bahr, Mitglied d. Ausschusses für Familien, Senioren, Frauen und Jugend, und Andreas Schwarz mit zahlreichen Fachleuten aus der Praxis im Bamberger Bistumshaus St. Otto. 

„Qualität in den Kindertagesstätten und Entlastungen für Familien – beides gehört zusammen, will man Kindern in unserem Land gute und gleiche Chancen geben“, betont Andreas Schwarz in seiner Einleitung. „Es ist wichtig, dass die Erzieherinnen und Erzieher gern und mit Spaß ihre Arbeit machen und ebenso, dass die Kinder mit Freude die Kita besuchen. Dafür wollen wir als Regierung Gelder optimal zur Verfügung stellen.“

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis