24.10.2019 | Soziales von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz berichtet aus dem Bundestag: Endlich ist Schluss mit der Ausbeutung in der Paketbranche!

 

Das Paketbotenschutzgesetz kommt und endlich ist Schluss mit der Ausbeutung in der Paketbranche. Das hat der Bundestag heute beschlossen. Paketdienste müssen künftig dafür haften, wenn Nachunternehmer sich nicht an die Regeln halten.

„Die Nachunternehmerhaftung kommt und das ist der SPD zu verdanken“, betont der Bamberg-Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz. „Wir haben klar gemacht, dass wir es nicht länger hinnehmen, wenn Nachunternehmen gegen ihre gesetzlichen Pflichten verstoßen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Teil systematisch ausnehmen.“

„Durch die Digitalisierung wächst der Onlinehandel rasant – und mit ihm die Paketbranche“, so der SPD-Abgeordnete. „Wir lassen nicht zu, dass dieser Boom auf dem Rücken der Zustellerinnen und Zusteller ausgetragen wird.“ 

24.10.2019 | Kommunalpolitik

Aufstellungsversammlung für die Kommunalwahlen 2020

 

Benjamin Hoell führt SPD Neunkirchen in die Kommunalwahlen

Ortsverein wählt 35-jährigen einstimmig zum Spitzenkandidaten – Viele ehrenamtlich Engagierte auf Gemeinderatsliste

 

NEUNKIRCHEN. Nein, es ist kein Faschingsscherz: Elf der 20 Kandidaten der Sozialdemokraten für die Kommunalwahlen 2020 sind beim Neunkirchner Carnevals-Verein (NCV) aktiv. „Für die Gemeinderatswahlen haben wir ganz bewusst auf Menschen gesetzt, die sich ehrenamtlich engagieren“, erklärt der SPD-Ortsvereinsvorsitzende Benjamin Hoell den ungewöhnlichen Umstand. „Der NCV ist besonders stark vertreten – unsere Kandidaten sind zum Beispiel aber auch in der Jugend- und Trachtenkapelle und im TSV aktiv.“

Hoell selbst führt die Liste – die der SPD-Ortsverein in seiner jüngsten Sitzung einstimmig ins Rennen schickte – als Spitzenkandidat an. Der 35-Jährige lenkt die Geschicke der SPD Neunkirchen seit 2018. Die vergangenen Monate nutzte er, um sich bei Gemeinderatssitzungen und Bürgerversammlungen ein Bild von den Anliegen der Bürger in den Ortsteilen der Gemeinde zu machen. „Wenn mir die Bürger ihr Vertrauen aussprechen, will ich im Gemeinderat keine Entscheidungen über Dinge treffen, die ich mir noch nie vor Ort angehört habe“, sagt Hoell.

Auf den Plätzen zwei und drei der Liste folgen ihm SPD-Fraktionschef und Dritter Bürgermeister Andreas Pfister und die stellvertretende Ortsvereinsvorsitzende Kerstin Jaunich. Gemeinderats-Urgestein Anton Spatz – seit 1987 in dem Gremium – und der langjährige Ortsvereinsvorsitzende Joshua Bürzle, mit 24 der jüngste Kandidat, kandidieren auf den Plätzen vier und fünf. Auf Platz sechs folgt Gemeinderat Leo Mehl.

Einen eigenen Bürgermeisterkandidaten schickt die SPD Neunkirchen nicht ins Rennen – Hoell entschied sich mit Blick auf seine beiden kleinen Töchter dagegen. „Ich habe mir wirklich lange Gedanken gemacht, bin aber zu dem Schluss gekommen, dass es für meine Familie die bessere Entscheidung ist“, sagt der kaufmännische Angestellte.

„Die SPD hat in Neunkirchen immer gute Ideen gehabt“, bescheinigt Landratskandidat Reiner Büttner, der die Aufstellungsversammlung im Gasthaus Bürgerstuben leitete, dem Ortsverein. So ging der Beschluss für einen Neubau der Grundschule entscheidend auf die Initiative der SPD zurück. Das Programm für die Wahlperiode ab 2020 wollen der Vorstand und die 20 Kandidaten nun über die kommenden Wochen erstellen und anschließend den Bürgern vorstellen.

 

Die vollständige Liste: 1. Benjamin Hoell, 2. Andreas Pfister, 3. Kerstin Jaunich, 4. Anton Spatz, 5. Joshua Bürzle, 6. Leonhard Mehl, 7. Rohan Sinha, 8. Steffen Habel, 9. Helmut Rossak, 10. Björn Kirsten, 11. Hildegund Walz, 12. Markus Kraft, 13. Margot Säger, 14. Michael Brill, 15. Sylvie Spatz, 16. Ulrich Arlt, 17. Jutta Hertel, 18. Peter Hertel, 19. Karl-Heinz Kugler, 20. Jürgen Meurer

18.10.2019 | Familie von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz freut sich: Bündnis aus Bamberg einen Schritt weiter zum Deutschen Kita-Preis

 
MdB Andreas Schwarz bei seinem Besuch im Kindergarten St. Gisela zum Vorlesetag

„Die Nominierten des Deutschen Kita-Preises 2020 stehen fest und wir freuen uns, Ihnen mitzuteilen, dass ein Bündnis aus Bamberg zu den 15 Nominierten der Kategorie „Lokales Bündnis für frühe Bildung des Jahres“ gehört“: Diese freudige Nachricht erreichte die Verantwortlichen der Initiative „Aus der Gereuth für die Gereuth“ mit dem Kindergarten St. Gisela und iSo e.V. vor wenigen Tagen. Sie hat sich gegen 1.500 Bewerber aus ganz Deutschland durchgesetzt. 

„Das ist für uns schon mal ein Wahnsinns-Erfolg“, so die Kindergartenleiterin des Kindergartens St. Gisela, Nadja Heinbuch. „Ich freue mich riesig, dass ein Fokus auf unserer Zusammenarbeit im Bündnis mit iSo e.V. (innovative Sozialarbeit e.V.) liegt und die wichtige Arbeit, die wir in unserem Arbeitsalltag zusätzlich leisten, so wertgeschätzt wird."

"Durch die Nominierung bekommt der Stadtteil Gereuth viel positive Aufmerksamkeit. Diese lässt uns hoffen, noch mehr Bewohner für unser Bündnis zu begeistern und ins Boot zu holen“, ergänzt Janna Wolf von iSo e.V. 

20.09.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

Persönlicher geht's nicht: "Auf eine Bratwurst" mit MdB Schwarz

 

Wer hat Lust auf einen gemütlichen Grillabend mit MdB Andreas Schwarz und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Jonas Merzbacher? 

„Wir sind ab sofort im Landkreis Bamberg unterwegs und haben Bratwürste im Gepäck. Wer möchte, lädt uns zu sich nach Hause ein. Während Sie die Bratwürste grillen, unterhalten wir uns über die Probleme in unserer Republik, die Ideen für unsere Region und Ihre persönlichen Baustellen“, erläutert Andreas Schwarz die Idee hinter der Aktion. 

Persönlicher geht es kaum. Wer also diese einmalige Gelegenheit ergreifen möchte, der meldet sich bitte unter 0951-51929400 oder andreas.schwarz.ma04@bundestag.de, um einen Termin für den Hausbesuch zu vereinbaren. 

18.09.2019 | MdB und MdL von SPD Unterbezirk Bamberg-Forchheim

MdB Andreas Schwarz zum Abschluss der Sommertour bei Wiegand Glas: Produktion für Gegenwart und Zukunft

 
Betriebsinhaber Oliver Wiegand und der SPD-Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz

Im Rahmen seiner Sommertour besuchte der Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz (SPD) auf Einladung der Geschäftsführung die Firma Wiegand-Glas. Das Treffen am Standort Steinbach am Wald gab Gelegenheit für vertrauliche Gespräche sowie Einblicke in die nachhaltige Entwicklung des oberfränkischen Traditionsunternehmens, das heute in 4. Generation mit rund 2000 Mitarbeitern produziert.

Steinbach am Wald ist ein Zentrum der Glasproduktion und für Wiegand Glas der Hauptsitz des Unternehmens. Seit über 400 Jahren ist die Familie mit dem Werkstoff Glas verbunden: Rund 8 Millionen Glasbehälter produziert Wiegand-Glas pro Tag, davon rund 3,1 Millionen allein in Steinbach am Wald. „Glas ist einer der wenigen Werkstoffe, die zu 100 % recycelbar sind und damit ein nachhaltiges Produkt, das einen Beitrag zum Umweltschutz leistet“, so Geschäftsführer Oliver Wiegand. 

WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis